Unsere Plan Patenschaft

Seit 2016 unterstützen wir, die MyChrono GmbH, Kinderhilfsprojekte über Plan International.
Mit jedem Kauf über unsere Internetseite unterstützen also auch Sie diese Projekte.
Es liegt uns am Herzen, wo wir mit Luxuswaren handeln und diese auch selbst gerne konsumieren, das Essentielle des Lebens nicht aus den Augen zu verlieren. Es gibt Menschen auf dieser Welt, die sich ein Leben wie das Unsere nicht erträumen würden. Wir sehen es als unsere Pflicht an etwas von unserem Leben anderen Menschen, vor allem hilflosen Kindern, abzugeben.
Wir möchten Ihnen Plan International im folgenden vorstellen, dass auch Sie wissen, welche tollen Projekte Sie als unsere Kunden unterstützen. Im unteren Bereich der Seite stellen wir Ihnen unser süßes Patenkind vor.

Was ist PLAN INTERNATIONAL?

Plan International Deutschland betreut mehr als 300.000 Patenschaften und erreicht somit über 3 Millionen Menschen. Es ist eines der ältesten Kinderhilfswerke und engagiert sich in 51 Ländern. Die Geldbeträge werden nicht an einzelne Kinder oder Familien ausgezahlt, sondern fließen in nachhaltige Selbsthilfeprojekte.


Das Patenkind ist somit ein Botschafter für seine Gemeinde. Mit den Patenschaftsbeiträgen, den Einzelspenden und öffentlichen Mitteln werden somit langfristige Finanzierungen der Programmarbeit ermöglicht. Das Kinderhilfswerk überprüft regelmäßig anhand von Indikatoren den Projektfortschritt, um so die Qualitätssicherung und -verbesserung der Programmarbeit zu garantieren. Die Organisation wurde mehrfach als transparente Spendenorganisation ausgezeichnet. Die Vision von Plan International ist eine Welt, in der sich alle Kinder frei entfalten und entwickeln können. Aus diesem Grund stehen die Stärkung der Kinderrechte und der Schutz von Kindern im Mittelpunkt der Organisation. Dabei werden die nachstehenden Bereiche gezielt gefördert

Bildung und Ausbildung

Das Ziel ist es ein Bewusstsein für Bildung zu schaffen. In diesen Bereich wird am meisten investiert, denn Bildung ist der Schlüssel für den Weg aus der Armut.

Kinderschutz

Der Bereich Kinderschutz dient dazu, Minderjährige vor Gewalt, Misshandlung, Ausbeutung und Vernachlässigung zu schützen. Kinder werden zum Beispiel in Bezug auf Kinderhandel, Kinderarbeit und Gewalt aufgeklärt.

Einkommenssicherung

Plan International organisiert berufsbildende Maßnahmen, bietet Mikrofinanzprojekte an, gründet Spargruppen und vermittelt Know-how, beispielsweise über Anbaumethoden.

Gesundheit, Wasser, Hygiene und Umwelt

Die Organisation informiert über Ernährung, Hygiene und Krankheiten. Sie richten Gesundheitsstationen ein und klären über die häufigsten Todesursachen von Kleinkindern auf.

Plan setzt sich dafür ein, dass Jugendliche Anlaufstellen finden, die sie über Verhütung, Familienplanung und über das HIV-Infektionsrisikos, aufklären.

Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und Latrinen wird zusammen mit den Gemeinden organisiert. Plan International schult in Wassermanagement, Hygiene und Umweltschutz.

Katastrophenvorsorge und humanitäre Hilfsmaßnahmen

2006 wurde von Plan International Deutschland ein Nothilfe-Fond gegründet, der dem Wiederaufbau und der Katastrophenvorsorge dient um bei Notfällen schnell und direkt unterstützen zu können

Unsere Patenschaft

Auf dem Bild sehen Sie unsere Plan-Beauftragte, Frau Schäfer, mit dem 1. Brief an unser Patenkind Simphiwe.

Simphiwe, ein 9 jähriger Junge, lebt in Simbabwe, im südlichen Teil Afrikas, zusammen mit seiner alleinerziehenden Mutter und seiner Großmutter. In Simbabwe wohnen 14,2 Millionen Menschen davon haben über 40 Prozent das 15. Lebensjahr noch nicht erreicht.

Die Hauptquelle für Nahrung und Einkommen ist die Landwirtschaft. Das Gebiet, in dem unser Patenkind lebt, ist sehr trocken und es gibt kaum Niederschlag. Etwa 20 Prozent der Familien in den Projektgebieten haben Probleme ihren täglichen Bedarf an Nahrung zu decken. Ein Drittel aller Kinder sind mangelernährt. Das Hauptnahrungsmittel ist Sadza, ein dicker Brei aus Maismehl, der mit Gemüse, Rindfleisch oder Hühnchen gegessen wird. Die Familie von Simphiwe kocht auf Holzfeuer und erhält ihr Wasser aus einem Bohrbrunnen weniger als 30 Minuten entfernt. Sanitäre Einrichtungen wie z.B. Toiletten hat die Familie keine. Sie leben zusammen in einem Haus aus verputzten Ziegelsteinen. Das Dach besteht aus Palmwedeln, Gras und Blättern und der Fußboden aus Erde.

Krankheiten wie Cholera oder Typhus brechen in Simbabwe regelmäßig aus aufgrund der schlechten sanitären Situation und Trinkwasserversorgung und wegen der mangelnden hygienischen Standards. Simbabwe ist zudem stark von der HIV/Aids-Epidemie betroffen. Die Gesundheitseinrichtungen sind teilweise mehr als 20 Kilometer von den Familien entfernt. Im Allgemeinen sind die Gebühren für medizinische Dienste sehr hoch. Unser Patenkind Simphiwe hat, aufgrund der Unterstützung durch Plan International, alle Grundimpfungen erhalten.

In Simbabwe können nur etwa ein Drittel der Kinder eine Einrichtung zur frühkindlichen Förderung besuchen. Die Einrichtungen sind ungenügend ausgestattet. Es mangelt an Lehr- und Lernmaterial. Ebenso an qualifizierten und motivierten Lehrkräften. Das pädagogische Personal ist nur selten fachlich ausgebildet. Im Schnitt schließen nur etwa 20 Prozent der Kinder ihre Schulausbildung in Simbabwe erfolgreich ab.

In dem Gebiet, in dem unser Patenkind lebt, gehen Kinder ab einem Alter von drei Jahren in die Schule. Etwa 85 Prozent beenden die Grundschule und etwa 76 Prozent die weiterführende Schule. Kinder und Jugendliche müssen teilweise bis zu zehn Kilometer zu ihrer Schule laufen. Schulgebühren sind ein Grund dafür, dass manche Kinder keine weiterführende Schule besuchen können. Weniger als ein Prozent der Kinder haben Zugang zu Computer und Internet. Derzeit liegt die Arbeitslosenquote bei 75 Prozent, Jugendliche sind davon am meisten betroffen. Simphiwe besucht eine Grundschule zu der er weniger als 30 Minuten unterwegs ist.

Wir hoffen wenigstens einem Kind eine Aussicht auf eine gute Zukunft geben zu können und erhoffen uns weitere Händler und Juweliere dazu bewegen zu können ebenfalls eine Patenschaft zu übernehmen.